Energieflüsse

Die Nachwärmung der Sole mit solarer Wärme ist der Schlüssel zur hohen Energieeffizienz: Sie macht es möglich, dass die Wärmepumpe fast sechsmal mehr Energie in Form von Wärme produziert, als sie als Strom bezieht. So wird die Null-Energiebilanz trotz bescheidener solarer Flächen möglich: Das Haus produziert jährlich so viel Strom, wie es benötigt, um das Haus mit Warmwasser und Heizung zu versorgen. Dabei ist der Verbrauch von Lüftung und Hilfsströmen eingerechnet.

Schema Energiekonzept.jpg

Energiebilanz

Die angestrebte Nullenergiebilanz wird erreicht.
 
In den ersten Betriebsmonaten zeigten sich hohe Verbräuche durch eine eine Begleitheizung der Warmwasserleitung sowie eine direktelektrische Nachwärmung der Zuluft. Beides sind Standardlösungen, die abweichend von der Planung installiert worden waren. Seit Anfang 2021 ist die Begleitheizung mit einer Zeitschaltuhr versehen und die Nachwärmung ausgeschaltet. Entsprechend deutlich haben sich die dunkelblau dargestellten Verbräuche reduziert. 
 
In der dargestellten Periode (November 2020 bis Oktober 2021) lag der Solarstromertrag bei 6'544 kWh, also rund 2% über dem Stromverbrauch von 6'405 kWh für Wärmepumpe, weitere Pumpen und Lüftung. 
 
Die winterlichen Wohnraumtemperaturen wurden als angenehm wahrgenommen, trotz gelegentlichen Fensterlüftens. Im Hochsommer konnte dank Kühlung via Erdsonden (free cooling) ein einwandfreier Komfort auch in der Dachwohnung erreicht werden. 
 
Das Haus war in der genannten Zeit regelmässig von vier Personen, zeitweise von sechs Personen bewohnt.
 
Das Ziel, jährlich mehr Strom zu produzieren, als Heizung und Brauchwassererwärmung der drei Wohnungen bei hohem Komfort erfordern, ist erfreulicherweise erreicht.

Graphik 2019 v2020.vwx.jpg